Monatsarchiv Mai 2018

VonHauptredaktion

Gäste aus Schweden an der IGS Solms

Wir freuen uns, unsere Gäste aus Schweden am der IGS Solms begrüßen zu dürfen! Weiter Infos folgen!

VonHauptredaktion

Ausflug zur Zeiteninsel in Argenstein

Um 8:30 trafen sich am Dienstag, den 22.05.2018, die Klasse 5/5 und die 5/6 und fuhren mit dem Bus zur „Zeitinsel“ nach Argenstein bei Weimar an der Lahn. Nachdem wir an der Zeiteninsel ankamen, begrüßten uns drei nette Damen. Bevor wir die Tour begannen hat uns eine Dame erklärt, um was es auf der Zeiteninsel geht. Danach haben wir eine ausführliche Führung über die verschiedenen Zeiten erhalten. Dann wurden wir in drei verschiedene Gruppen eingeteilt.

In der 1. Gruppe haben wir uns Steinzeitmalereien angeschaut, danach konnten wir verschiedene Motive malen z.B. Eulen, Höhlen Löwen, Bisons, usw.

In der 2. Gruppe haben wir viel über Bienen und über das Wachs, sowie den Honig der Bienen gelernt. Zudem spielten wir ein Spiel, wie die Bienen ihre Gegner hören. Danach gingen wir mit Imkerhüten zu den Bienen und probierten ihren Honig. Nachdem wir damit fertig waren machten wir noch eine Rallye zum Thema.

In der 3 Gruppe haben wir über den Schmuck der Steinzeitmenschen geredet und jeder durfte sein eigenes Armband herstellen. Dafür hatten wir verschiedene Materialien zur Verfügung, z.B.: Schneckenhäuser, Federn und Holzperlen.

Zum Schluss haben wir noch ein Gruppenfoto gemacht. Wir haben viel Neues gelernt und haben einen guten Einblick in die Steinzeit erhalten.

Auch die anderen 5. Klassen haben während der Wanderwoche die Zeiteninsel besucht.

Von Moritz und Louis aus der Klasse: 5/6

VonHauptredaktion

Tag der Vereine 2018 an der IGS

Am Mittwoch (08.05.2018) hatten die 130 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 5 der Gesamtschule Solms Gelegenheit in die Vereinsarbeit ortsansässiger Vereine zu schnuppern. Am 6. „TAG DER VEREINE“ stellten sechs Vereine dazu ihr Angebot vor und machten Werbung für das ehrenamtliche und sportliche Engagement. „Für uns ist es wichtig, den Kindern Wege zu einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung aufzuzeigen“, so Stefan Kern, der als Stufenleiter den Tag organisiert hatte.

Die NABU-Gruppe Solms unter der Leitung von Walter Veit bot eine botanisch-ornithologische Wanderung an. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler Kräuter und Pflanzen am Wegesrand entdecken und die Stimmen einheimischer Vogelarten kennenlernen.

Sportlich ging es beim Angebot des TV Oberndorf zur Sache: Beim Badminton lernten die Schülerinnen und Schüler neben den Grundlagen wie Schlägerhaltung und Spielregeln auch Übungen für das Ballgefühl kennen. Beim Turnen, ebenfalls vom TV Oberndorf, wurden Übungen am Barren und am kleinen Trampolin bewältigt.

Ein weiteres sportliches Angebot vom FC Burgsolms, bei dem die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Spiel- und Übungsformen an die Grundlagen des Fußballspiels herangeführt wurden, fand auf dem Kunstrasenplatz statt.

Spannend wurde es bei der Freiwilligen Feuerwehr, die den Schülerinnen und Schülern den Aufgabenbereich der Feuerwehr näher brachte. Es gab nicht nur Gelegenheit sich umfassend über Aufgaben und Ausstattung von Löschfahrzeug und Wagen der Einsatzleitung zu informieren, es wurden auch verschiedene Brandherde gezeigt und über deren Beseitigung aufgeklärt.

Die Handballerinnen des TV Burgsolms zeigten zwei Gruppen Wurftechniken, das Prellen und natürlich durften auch hier erste Spielerfahrungen gesammelt werden.

In diesem Jahr erstmals vertreten war die SG Oberbiel. Die Tischtennisabteilung hatte zum „Tischtennis-Sportabzeichen“ gebeten. In einem Parcours durften die Kinder verschiedene Geschicklichkeitsspiele mit Schläger und dem „kleinen weißen Ball“ absolvieren.

Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich vom Tag beeindruckt. „So etwas sollten wir wieder machen“, war der einhellige Tenor!

Vereine, welche Interesse haben im nächsten Jahr ihr Vereinsangebot zu präsentieren, können schon heute mit Stefan Kern, Stufenleiter 5-7 der IGS Kontakt aufnehmen (stefan.kern@igssolms-ldk.de)

 

     

VonHauptredaktion

Ausflug der 5. Klassennach Weilburg zum „Welttag des Buches“

 

Ein Bericht von Rachel, Klasse 5/1

Wir Schüler von der Klasse 5/1 sammelten uns im Klassenraum gegen 8:00 Uhr. Wir besprachen ein paar wichtige Dinge und liefen gemeinsam mit der Klasse 5/5 zum Bahnhof. Der Zug kam um 8:41 Uhr und um 8:58 Uhr waren wir schon in Weilburg. Vom Bahnhof aus liefen wir in die Kreis- und Stadtbücherei. Wir liefen über den König-Konrad-Platz bis zum Schlossgarten. Hier machten wir Pause. Manche schossen Fotos mit Freunden und machten Fotos von dem Garten. Dann gingen wir in die Stadtbücherei. Dort erzählte uns eine Mitarbeiterin, dass Bücherei und Buchhandlung etwas Unterschiedliches sind. In einer Buchhandlung kann man Bücher kaufen und in einer Bücherei kann man Bücher ausleihen und muss dazu auch einen Zettel ausfüllen. Mit geliehenen Büchern muss man sorgfältiger umgehen als mit gekauften Büchern aus der Buchhandlung, erklärte die Frau uns. Es gab sogar Filme und DVDs dort. Die Bücher waren sehr verschieden: Romane, Grundschulbücher, Bücher für ganz kleine Kinder, für Kinder in meinem Alter zwischen 9- 12 Jahre und für Kinder zwischen 5-8 Jahren. Dann machten wir eine kleine Rallye. Anschließend gingen wir in die Buchhandlung. Dort fragte uns der Chef der Buchhandlung, Herr Kineth, wer die Bibel gemacht hat. Manche haben geantwortet, dass Martin Luther  die Bibel gemacht hat, aber das stimmt nicht. Martin Luther hat die Bibel übersetzt; geschrieben wurde sie von mehreren Autoren. Dann hat er uns noch weitere Fragen gestellt, zum Beispiel:

 

Was ist das wichtigste Buch der Welt?

Antwort: die Bibel.

Wer ist Johannes Gutenberg?

Antwort: Johannes Gutenberg ist ein Mann, der die Druckerpresse erfunden hat.

In welchen Sprachen gab es früher die Bibel?

Antwort: Hebräisch, Latein und Griechisch

 

Anschließend durften wir in Vierergruppen durch die Stadt gehen. Auf dem Weg zum Bahnhof zeigte uns Frau Sehr drei Tunnel, die nebeneinander liegen, ein Autotunnel, ein Bahntunnel und der einzige und längste Schiffstunnel von Deutschland mit anschließender Schleuse. Die Schleuse an der Lahn hat Herr Hey sogar bedient. Nach ungefähr einer halben Stunde kamen wir am Bahnhof an. Dann sind wir rüber auf die andere Seite zu unserem Gleis gegangen, weil da auch der Zug kam. Schließlich sind wir nach Solms gefahren und sind zur Schule hoch gelaufen.