Kategorien-Archiv Fachbereiche

VonHauptredaktion

„Geruchsintensiver“ Besuch in der Kläranlage des 7er-Kurses „Naturwissenschaften“ der IGS Solms

Nicht nur die strengen Minustemperaturen am 26.02.2018, sondern auch der penetrante Geruch machten den Naturwissenschaftlern des WP 7-Kurses und ihrem Lehrer Marcel Vohmann die Wissensaufnahme am außerschulischen Lernort der Kläranlage Solms schwer.

Diesen „Erschwernissen“ wusste sich aber der erfahrene Abwassermeister Hans-Peter Hofmann durch seine Erfahrung und seine Expertise zur Wehr zu setzen: Innerhalb einer knappen Stunde gewannen die Schüler und Schülerinnen einen (geruchs)intensiven und praktischen Einblick in die Vorgänge der Abwasserbehandlung in der städtischen Kläranlage. Dabei wurden die drei Reinigungsstufen (mechanisch, biologisch und chemisch) mit den jeweiligen „Arbeitsschritten“ genau inspiziert.

Die Abwasserreinigung stellt die „Endstation“ im Wasserkreislauf dar: Das verdunstete (Oberflächen)Wasser gelangt durch Kondensation in Form von Niederschlägen wieder auf die Erde und versickert dort. Die Grundwasserspeicher dienen als Rohwasserquellen. Durch den menschlichen Eingriff in den natürlichen Wasserkreislauf kann das Rohwasser durch Aufbereitung im Wasserwerk für die unterschiedlichsten Zwecke genutzt werden. Die Nutzung hat in vielen Fällen eine Verschmutzung des Wassers zu Folge. Das Abwasser muss nun entsorgt und gereinigt werden. Genau das geschieht in der Kläranlage. Das hier gereinigte Abwasser gelangt wiederum in die Flüsse und andere Oberflächengewässer, wo es wieder verdunstet… und sich wieder „im Kreise dreht“.

Wir bedanken uns bei Herrn Hofmann für die Einblicke und seinen täglichen Einsatz für ein sauberes Solms.

VonHauptredaktion

Gesamtschule Solms ehrt ihre Mathe-Asse im achten Schuljahr

Mathematikwettbewerb im Jahrgang 8 durchgeführt

Der jährliche Mathematikwettbewerb des Landes Hessen wurde im Dezember 2017 wieder an der Gesamtschule Solms durchgeführt. In der ersten Runde schreiben diesen alle Schülerinnen und Schüler des achten Jahrgangs. In 90 Minuten voller Konzentration werden hierbei in unterschiedlichen Niveaus das Grundwissen aus den Schuljahren 5 – 8 abgefragt.

Die Schulsieger kommen danach in die zweite Runde, in der die Kreissieger ermittelt werden. Abschließend wird in der dritten Runde der Landessieger gekürt.

Die Schulsieger vertreten am 07. März 2018 die Integrierte Gesamtschule Solms auf Kreisebene.

Als Schulsieger wurden geehrt: Julian Hedrich, Louis Weil, Tamino Reuling, Kevin Pflur-Alt, Lionel Jochinke, Felix Schäufler und Lara-Sofie Tikhomirova.

 

Schulsieger des Mathematikwettbewerbs 2017 v.l.n.r: Lionel Jochinke, Kevin Pflur-Alt, Tamino Reuling, Louis Weil, Julian Hedrich, Felix Schäufler, Lara-Sofie Tikhomirova

VonHauptredaktion

Sprachen lernen

An unserer Schule lernen alle Schülerinnen und Schüler Englisch als erste Fremdsprache. In der Jahrgangsstufe 7 kann im Wahlpflichtbereich Spanisch, Französisch oder Latein gewählt werden. Im Wahlpflichtbereich der Jahrgangsstufe 9 werden diese Fächer erneut angeboten.

VonHauptredaktion

Chemie an der IGS

Der Chemieunterricht startet in der Jahrgangsstufe acht. Chemie wird in den Jahrgangsstufen acht, neun und zehn in beiden Halbjahren in einem Block unterrichtet.

Damit die „Chemie bei uns stimmt“, beginnen wir im Jahrgang acht mit dem sicheren Experimentieren und lernen die Welt der Stoffe kennen. Um kleine Unterrichtsgruppen zu unterrichten, werden im Jahrgang acht aus zwei Klassen drei Unterrichtsgruppen gebildet. So können die Schülerinnen und Schüler im Chemieunterricht in kleinen Gruppen individuell und eigenständig Arbeiten und ihre Erfahrungen machen. In den Jahrgängen neun und zehn findet ein differenzierter Unterricht in Erweiterungs- und Grundkursen statt.

Durch vielfältigen Methodeneinsatz werden die Schülerinnen und Schüler gemäß ihren Stärken gefördert.

Fachvorsteherin:

Dorothea Süß

Kolleginnen und Kollegen:

Martina Drescher-Gath, Graziella Gonzalez, Florian Hermanni, Michael Regina, Ulrich Rieß, Dorothea Süß

Lehrwerk:

PRISMA Chemie – differenzierende Ausgabe

Unterricht an außerschulischen Lernorten:

Teilnahme des Jahrgangs 8 am Festival der Naturwissenschaften, veranstaltet vom VDI und führenden Firmen der Region.

Teilnahme am Angebot der Justus-Liebig-Universität um mit Schülergruppen im Schülerlabor an festgelegten Themen zu arbeiten.

Wenn die Schülerinnen und Schüler im Themenbereich Organik unterrichtet werden, ist ein Besuch in der Brauerei in Lich möglich.

VonHauptredaktion

Ethik

  • Beschreibung des Faches

Im Ethikunterricht werden die Fragen des alltäglichen Lebens in den Mittelpunkt gestellt – Was soll ich tun? Was ist das gute Leben für mich, für uns?

Aufgabe ist also eine Ausbildung und stetige Förderung ethischer Urteilsbildung. Jeder von uns ist zur freien, bewussten und wertbezogenen Entscheidung fähig und kann so sein Handeln beeinflussen. Dementsprechend geht es im Ethikunterricht darum, dass vernünftige Begründungen und Rechtfertigungen von Handlungen, von moralischen Normen und Werten sowie das Nachdenken darüber, was denn ein gutes Leben darstellt, individuell wie auch kollektiv behandelt werden. Jeder Einzelne bringt ein anderes moralisches Bewusstsein und soziale Rahmenbedingungen mit, weshalb es eines „Trainings“ bedarf, mit den großen Herausforderungen im Alltag zurecht zu kommen. Möglich wird dies durch eine kleinschrittige Herangehensweise, wobei Lehrer und Schüler Möglichkeiten aufzeigen und zu entsprechendem Verhalten ermutigen. Nur so ist ein gutes Leben innerhalb unserer freiheitlich-demokratischen Ordnung in einer pluralistischen Gesellschaft erreichbar.

Die Ziele des Ethikunterrichts:

  • Die Schülerinnen und Schüler gewinnen eine Einsicht in die Ordnung eines zivilen Zusammenlebens, in der unterschiedliche Interessenlagen aufeinandertreffen.
  • Die Schülerinnen und Schüler lernen diese Ordnung auf gesellschaftliche, kulturelle und historische Aspekte hin zu erweitern.
  • Die Schülerinnen und Schüler erwerben Kompetenzen moralischer Argumentation, mit deren Hilfe sie persönliche und gesellschaftliche Konflikte austragen können.
  • Die Schülerinnen und Schüler erweitern so stets ihre Befähigung zur Teilnahme am öffentlichen Diskurs über gesellschaftliche Probleme

Es ist dabei von zentraler Bedeutung, dass die individuellen Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler den Unterricht grundlegend mitgestallten und prägen. Die eigenen moralischen Fragestellungen sollen in den Blickpunkt rücken, um so der Frage nachzugehen, was richtiges, verantwortungsvolles Handeln auszeichnet.

Entscheidende Themen sind:

  • Freiheit: Hier geht es um die eigene Person und meine Mitmenschen sowie die Entwicklung von Moral und Sittlichkeit innerhalb unserer Gesellschaft
  • Gewissen: Das Gewissen als eine moralische Entscheidungsinstanz bei der Suche von Argumentation und Konsens
  • Gerechtigkeit: Der Gedanke der Gleichbehandlung und das Ziel der kommunikativen Urteilsbildung
  • Liebe: Im Sinne von Wohlwollen, Fürsorge und Solidarität
  • Würde des Menschen: Ziel ist ein vernunftgeleiteter und freie Entscheidungen fällender Mensch
  • Religion: Ist der weltanschauliche Hintergrund von Moral und Sittlichkeit sowie die Fokussierung auf die drei Religionen (Judentum, Christentum, Islam)
  • Verantwortung übernehmen: Die ethischen Prinzipien Gerechtigkeit und Solidarität werden praktisch zur Geltung gebracht. Dabei ist stets klar, dass dies keine leichte und schnell zu bewältigende Aufgabe ist. Es ist jedoch notwendig die Schülerinnen und Schüler dazu zu ermutigen.

 

  • Fachvorsteher

Gudrun Hellwig

 

  • Kollegen/innen

Gudrun Hellwig, Martina Schäfer, Stefan Lesser

 

  • Projekte/Aktivitäten

Wird noch ergänzt.