Übergang Schule und Beruf

Projektklasse „Praxis und Schule“ (PuSch)

Das Projekt „Praxis und Schule“ (PuSch) bietet Schülerinnen und Schüler einen praxisorientierten Unterricht, einen umfangreichen Einblick in die Arbeitswelt und unterstützt beim Erreichen des (qualifizierenden) Hauptschulabschlusses.

Hintergründe

Frustrierende Erfahrungen der Jugendlichen führten zu Schulverweigerung, Fehlzeiten, Störungen des Unterrichtsablaufs oder Resignation. In der Regel haben diese Jugendlichen nur wenige Berührungspunkte mit Berufs-und Arbeitswelt.

Die Projektklasse „Praxis und Schule“ bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eigenverantwortlich und praxisorientiert, in eigens ausgewählte Berufen, zu arbeiten. Ziel ist es, die soziale Entwicklung sowie das Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler zu fördern und zu stärken.

Was passiert in PuSch?

Die PuSch-Klasse wird einjährig im Jahrgang 9 eingerichtet. Die Gruppenstärke beschränkt sich auf 13-18 Teilnehmer. Der Unterricht bietet eine kontinuierliche, systematische und praxisorientierte Verknüpfung des Lernens in Schule, Berufsschule und Betrieben.

Diese Lerngruppe verbringt insgesamt zwei Tage pro Woche an außerschulischen Lernorten. An einem Tag werden sie an einer Berufsschule unterrichtet und an einem anderen gehen sie in ein Langzeitpraktikum. Wichtig für das Aufnahmeverfahren ist, dass der Besuch der PuSch-Klasse freiwillig erfolgt. In einem Aufnahmegespräch wird deshalb auch eine Vereinbarung mit den Erziehungsberechtigten, den Schülerinnen und Schülern und der Schule mit dem Ziel des Maßnahmenerfolges getroffen. Die PuSch-Klasse wird von einer Sozialpädagogin individuell betreut und begleitet, wie zum Beispiel durch Soziales Lernen, Einzelfallgespräche uvm.

Wer Darf mitmachen?

Jugendliche, die in PuSch mit machen wollen, müssen mindestens acht Schulbesuchsjahre absolviert haben und mindestens 14 Jahre alt sein. Wichtig sind ausreichende Deutschkenntnisse! Praxis ist ein wichtiger Bestandteil dieses Angebots und damit auch die Bereitschaft außerschulische Lernorte zu besuchen.

Kontakte: Bei Interesse und weiteren Fragen wende Dich bitte an folgende Ansprechpartner/in:

 

Klassenlehrer:  Herr Jung, Telefon: 06442/ 9228 -0

Sozialpädagogin: Frau Heil, Mobil: 0151/ 5111 20 88

Berufs- und Studienorientierung Koordinator: Herr Salm,  Telefon: 06442/ 9228 – 0

Jahrgangsstufenleitung 9/10: Herr Schuberth,  Telefon: 06442/ 9228 – 115

Dieses Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Das ist das wichtigste Instrument der EU für die Förderung von Beschäftigung und sozialer Eingliederung.